Aggenstein

Aggenstein mit Weg

Dank kurzzeitigem Sommerwetter gings vor kurzem hoch auf den Aggenstein (1.986m). Der Berg an der österreichisch-deutschen Grenze im Allgäu ist von der deutschen Seite her mit der Breitenbergbahn vergleichsweise einfach zu erreichen. Vergleichsweise einfach natürlich nur ohne Kamerarucksack. Außer Mittel- und Großformatkamera hatte ich diesmal auch den Schlafsack im Gepäck, womit ich auf rund 19kg Rucksackgewicht kam. Nach den ersten Metern habe ich es schon bitterlich bereut...

Aggenstein Aufstieg

 

Nach ein paar beinahe waagerechten Metern des Weges von der Bergstation zum Fuß des Aggenstein, geht es steil aufwärts. Aufstieg über die Route "Langer Stich" im 45° Winkel (meist gefühlt mehr) serpentinenartig den Berg hoch (auf dem Bild, die rechte Flanke des Berges). Die ausgesetzten Stellen sind mit Drahtseilen gesichert, tatsächlich notwendig war es aber - zumindest bei dieser Witterung - nicht.

Da ich bevorzugt den Mondschein zur Nachtphotographie nutze und Bereiche der Nacht, in der sich der Mond unter dem Horizont befindet für mich nicht lohnen, habe die Stunden zwischen Sonnenuntergang und Mondaufgang erschöpft und dankbar dösend im Schlafsack verbracht.

Durch die kleine Mondsichel (Viertelmond) und 4h der Nacht komplett ohne Mond war diesmal die Ausbeute deutlich geringer als in einer vollständigen Vollmondnacht.

Fazit fürs nächste Mal: ich muss das Gewicht der mitgenommenen Kameraausrüstung deutlich reduzieren.